Landscape

Projektübersicht

Projektinfo

von Lemniscate

„Landscape“, Debüt Projekt von das neu begründet Ensemble Lemniscate (neue Musik) Ein Programm von Schweizer Komponisten.

Tags: Kunst, Musik

Projekt läuft bis
18.05.2013
Zielsumme
4.000 €
verbleibende Zeit
0 Tage
bisher geboten
30 €

0% finanziert

Das neu begründete “Ensemble Lemniscate” will sich dezidiert für zeitgenössische Musik einsetzen. Die Mitglieder sind sämtlich junge, talentierte Berufsmusiker, die sich während des Studiums an der Hochschule für Musik in Basel kennenlernten und die heute in der zeitgenössischen Musikszene tätig sind.

Das Konzertprogramm, welches wir entwickelt haben, zeigt unsere Suche nach Einflüssen von Gérard Grisey in zeitgenössischen schweizerischen Komponisten wie Martin Jaggi, Michel Roth und Gérard Zinsstag.
Es ist ein anspruchsvolles Konzertprogramm, das wir mit Kompromiss und intensiver Arbeit einstudieren werden.

Unsere Ziele:

- Das Werk von Schweizer Komponisten zu interpretieren und zu verbreiten
- Den französischen Komponisten Gérard Grisey, einen der grössten Exponenten der Spektralen Musik zu ehren
- Die Beziehung zwischen Gérard Grisey und zeitgenössischen Schweizer Komponisten hervorzuheben
- Einen neuen Raum für junge Musiker zu erschliessen, die in Basel ausgebildet sind und sich in das kulturelle Leben integrieren möchten

 
AUFFÜHRUNGEN
8. 9. und 12. Juni 2013
PROGR Bern / Kunstraum Wachelturm Zürich / Imprimerie Basel


 

Deine Unterstützung

Unterstütze das junge Ensemble mit deinem persönlichen Beitrag. Damit werden Unkosten wie Saalmiete, Werbeausgaben und die Honorare unserer Künstler bezahlt. Neben der öffentlichen und privaten Förderung sind wir dringend auf deine Hilfe angewiesen!

 

Programm
„Landscape“


Gerard Grisey (Frankreich, 1946-1998)

Talea (ou la machine et les herbes folles, 1986)

Für Flöte, Klarinette, Violine, Cello, und Klavier.


Michel Roth (Luzern, *1976)

Mr. Wint and Mr. Kidd (2005)

Flöte, Klavier und Schlagzeug .


Martin Jaggi (Basel, *1978)

Spam (2006)

Für Bass-/Flöte, Bass-/Klarinette, Klavier, Schlagzeug, Violine und Cello.


Gérard Zinsstag (Genf *1941)

Tempor (1991-1992) (Gérard Grisey gewidmet)

Für sextet (Flöte, Klarinette, Klavier, Violine, Bratsche und Cello)

Dauer: 55Min.

 


MITWIRKENDE

Künstlerische und Produktionsleitung: Micaela Grau Durán

ENSEMBLE

Leitung: Leonardo Muzii / Violine: Andreas Kunz / Viola: Katya Polin / Klarinette: Francesco Negrini / Cello: Ellen Fallowfield / Flöten: Micaela Grau Durán / Klavier: Gilles Grimaître/ Schlagzeug: Matias Laborde

 

noch keine Updates

noch keine Kommentare

Information:

Um Kommentare zu schreiben, mußt Du eingeloggt sein.

Einloggen

Prämien

  • 30 Euro oder mehr

    Freier Eintritt für zwei Personen für eine angesetzte Vorstellung außer Premiere

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 15 Stück, noch 15 verfügbar

  • 50 Euro oder mehr

    Freier Eintritt für zwei Personen für die Premiere!

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 10 Stück, noch 10 verfügbar

  • 70 Euro oder mehr

    2 Eintrittskarte für eine angesetzte Vorstellung außer Premiere plus Live Audio-CD von eine die Aufführungen

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 10 Stück, noch 10 verfügbar

  • 100 Euro oder mehr

    2 Eintrittskarte für eine die Aufführungen plus ein Live-DVD des Ensembles

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 10 Stück, noch 10 verfügbar

  • 150 Euro oder mehr

    2 Eintrittskarte für eine die Aufführungen, ein Live-DVD des Ensembles und eine Erwähnung im Konzertprogramm.

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 5 Stück, noch 5 verfügbar

Initiator

Micaela Grau Durán: Flötistin, Künstlerische und Produktionsleitung

Geboren 1983 in Argentinien. Studium am Konservatorium J. J. Castro (Buenos Aires) bei Antonio Bozzo, Raúl del Castillo und Raúl Becerra. Sie schloss 2004 mit dem Bachelor und Lehrdiplom ab.

Seit 2006 wohnt sie in Basel, wo sie das Konzertdiplom bei Kiyoshi Kasai errang und ein Masterstudium in Zeitgenössischer Musik besuchte (Jürg Henneberger, Marcus Weiss, Mike Svoboda und Felix Renngli/Hochschule für Musik Basel). Daneben besuchte sie Meisterkurse bei bekannten Musikern wie Felix Renggli, Robert Dick, Sergio Azzolini, Gérard Wyss, Martín Auza und Lars Nilsson.

Als Solistin spielte sie in Orchester von J. J. Castro Konservatorium, Orchester „El Faro“ und war 1. Flötistin des Jugendorchester Libertador San Martin, Buenos Aires. Sie war Finalistin am Nationalen Musikwettbewerb Riddes (Schweiz).

Zeitgenössische Musik ist ihre grosse Leidenschaft; sie ist Grundmitglied des Ensemble Lemniscate und ist an verschiedenen Projekten von Neue Musik engagiert mit welchem sie regelmäßig auftritt. Sie arbeitet oft zusammen mit dem Komponist Pedro Guiraud und wirkte bei mehreren seiner Projekte und Uraufführungen im Goetheanum (Dornach) und in Argentinien mit.

Als Dozentin arbeitet sie an der Freie Waldorfschule Lörrach.