PoKa Karten - Ansichten von unten

Projektübersicht

Projektinfo

von PoKa Karten - Ansichten von Unten

PoKa KARTEN – Ansichten von Unten PoKa KARTEN zeigt die Sichtweise von jungen Obdachlosen auf ihre Stadt.
Projekt läuft bis
03.04.2013
Zielsumme
6.600 €
verbleibende Zeit
0 Tage
bisher geboten
145 €

2% finanziert

Eine neue Perspektive:

PoKa KARTEN – Ansichten von Unten

PoKa KARTEN zeigt die Sichtweise von jungen Obdachlosen auf ihre Stadt. Mit Einwegkameras werden sie ihre persönlichen Sehenswürdigkeiten und Lebensmittelpunkte in Berlin einfangen und so einen anderen Blick auf die Stadt präsentieren. Die jungen Obdachlosen zeigen, was ihnen an der Stadt wichtig ist und ermöglichen damit eine Erweiterung und Erneuerung der klassischen Motive, weg von der bekannten Infrastruktur und den altbekannten Wahrzeichen. 

PoKa beginnt mit einem Workshop, bei dem die Teilnehmer den künstlerischen, aussagekräftigen Umgang mit dem analogen Format erlernen. Fotografen und Kunstschaffene zeigen den jungen Obdachlosen die Auseinandersetzung mit der Fotografie und den kreativen Ausdruck. Nachdem die Jugendlichen in diesem Workshop ihr kreatives Potential entdeckt haben, nehmen sie mit Einwegkameras Ansichten ihrer Stadt auf. In einer zweiten Workshopphase lernen sie die Bilder analog zu entwickeln und bereiten gemeinsam eine Ausstellung mit den besten Motiven vor. Gleichzeitig werden diese Motive als Postkarten gedruckt und den jungen Obdachlosen zur Verfügung gestellt, um diese zu verkaufen.
Die Entwicklung der Bilder werden wir im Labor des Stattbad Wedding machen, die Siebdrucke für die Sondereditionen finden in Zusammenarbeit mit Czentrifuga  statt. Das Projekt startet Mitte April und läuft etwa 2 Monate.
Die „Straßenkinder“ eröffnen der Welt eine neue, eigene Perspektive, sie haben die Möglichkeit sich künstlerisch auszudrücken, bekommen eine visuelle Stimme. Gleichzeitig symbolisiert der gesamte Prozess des Projektes - von der Motivauswahl der Fotografie, dem Umgang mit der Kamera bis hin zur Verbreitung der Postkarten – einen Einblick in wirtschaftliche Abläufe, einen Mikrokosmus der Gesellschaft, in dem die Selbstbestimmung der jungen Obdachlosen gefördert wird und in dem sie lernen sich selbst zu behaupten. Ein Zugang zur Kulturprojektion, die Ermutigung neue Bindungen einzugehen, ihre Selbsteinschätzung und ihre kritische Meinung der Gesellschaft gegenüber zu reflektieren, sowie den Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Lebensperspektiven zu eröffnen, das ist das Ziel von PoKa Karten.

Wer will denn mit Straßenkindern arbeitern?

Wir! Und wir sind Tula Garcia und Barbara Buxbaum, wir haben die Initiative "PoKa Karten" gegründet um genau das zu tun. Das Projekt findet gemeinsam mit dem Vereins Grenzen-Los!  statt. 
Die Initiative Grenzen-Los! ist ein Verein zur Förderung der politischen Bildungs- und soziokulturellen Stadtteilarbeit. Die Initiative Grenzen-Los! vertritt eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Prozessen mittels Bildung und Selbstemanzipation und tritt ein für gleiche Rechte und die gezielte Förderung von Benachteiligten in der Gesellschaft. (www.grenzen-los.eu)
Tula Garcia studiere Bildende Kunst und Kameratechnik in Spanien. Seit 2004 arbeitet sie in Deutschland mit verschiedenen Literatur- und Theaterfestivals zusammen und inszenierte in Berlin zwei Theateraufführungen mit Obdachlosen. 2012 beendete sie ihre Ausbildung zur Theaterpädagogin.
Barbara Buxbaum studierte Lateinamerikanistik und Soziologie in Berlin. Seit 2009 ist sie in den Bereichen Kulturmanagement und Organisation verschiedener interkultureller Projekte zwischen Lateinamerika und Deutschland tätig. Derzeit arbeitet sie vorrangig für kulturelle Projekte mit behinderten Menschen und Obdachlosen.

 

Eure Unterstützung ist gefragt!

Wir benötigen Geld für die anfallenden Kosten, dazu zählt unter anderem Einwegkameras, Entwicklungsmaterialien der Fotos, Druck der Postkarten, Ausstellungsvorbereitung, Raummiete, Workshop-Kosten usw. Insgesamt sind das 6000,00 Euro (plus 10 % Inkubato Gebühren).
Wenn Du mitmachst, kommen wir schon ein Stück weiter und Berlin bekommt ein neues Bild!     

Wir werden die sozialen Netzwerke nutzen, um unser Projekt zu bewerben. Da wir den Vertrieb der PoKa Karten zum Teil auch mit den Obdachlosen Magazinen Berlins (Street Mag, Strassenfeger, Motz) machen, werden diese bestimmt über uns berichten und damit auch sehr viele Menschen auf uns aufmerksam machen. Zudem arbeiten wir mit verschiedenen Trägern der Obdachlosenhilfe zusammen, die ihrerseits ein großes Netzwerk vorweisen können.

Aber natürlich kannst du auch gerne allen von unserer Idee erzählen, sharen, uns auf Facebook besuchen usw.

http://www.facebook.com/PokaKarten

 

noch keine Updates

noch keine Kommentare

Information:

Um Kommentare zu schreiben, mußt Du eingeloggt sein.

Einloggen

Prämien

  • 5 Euro oder mehr

    Wir bedanken uns herzlich und schicken Euch eine pdf mit den für die Ausstellung ausgewählten Fotos!

    Unterstützer » 2

  • 10 Euro oder mehr

    3 Postkarten der entstandenen Motive (frei wählbar)

    Unterstützer » 2

  • 25 Euro oder mehr

    3 Postkarten der entstandenen Motive (frei wählbar) & ein Leinenbeutel mit „PoKa Karten“ Aufdruck

    Unterstützer » 0

  • 50 Euro oder mehr

    Sonderedition der enstandenen Motive in spezieller Verpackung (alles sind handangefertigte Einzelstücke) & ein Leinenbeutel mit „PoKa Karten“

    Unterstützer » 0

  • 100 Euro oder mehr

    Sonderedition der enstandenen Motive in spezieller Verpackung & ein Leinenbeutel mit „PoKa Karten“ & ein einen Originaldruck von der Ausstellung

    Unterstützer » 1

  • 150 Euro oder mehr

    Sonderedition der enstandenen Motive in spezieller Verpackung & ein Leinenbeutel mit „PoKa Karten“ & eine original Siebdruck Vorlage

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 6 Stück, noch 6 verfügbar

  • 400 Euro oder mehr

    Sonderedition der enstandenen Motive in spezieller Verpackung & ein Leinenbeutel mit „PoKa Karten“ & Teilnahme an einem der Workshops

    Unterstützer » 0

    Limitiert auf 9 Stück, noch 9 verfügbar

Initiator